Kategorien
Finanzielles

Kostenvergleich

Schwarz-weißes und schwarzes Kaninchen sitzen in einem Holztunnel, links und rechts sind Bürsten

Das Jahr ist zur Hälfte rum. Zwei Quartale liegen hinter uns und wir haben schon einiges an Wetterlagen und Temperaturen durch. Zeit, einmal die Kosten für die Kaninchenhaltung genauer anzuschauen.

Übersicht

Auf Instagram poste ich in der Regel jeden Montag eine Wochenübersicht. Dort liste ich die Ausgaben und den Zeitaufwand, die in der vorangegangenden Woche für meine Kaninchenhaltung angefallen sind, auf.

Um es übersichtlich zu halten, habe ich die Ausgaben in Kategorien wie Futter, Gehege, Pflege, Gesundheit und Beschäftigung unterteilt. So kann jeder sehen, was besonders kostspielig war oder generell ist.

In der Quartalsübersicht liste ich euch nur die Ausgaben unterteilt in Bereiche auf.

Sinn und Zweck

Schwarzes und schwarz-weißes Kaninchen sitzen nebeneinander und schauen in die Kamera. Im Hintergrund eine Raufe mit Grünfutter.

Ich führe so genau Buch darüber nicht, um anzugeben oder zu jammern. Ich mache das, weil Kaninchen als Haustiere leider total unterschätzt sind.

Meerschweinchen reichen als Partnertier nicht aus. Ein Käfig ist viel zu klein. Trockenfutter ist gänzlich ungeeignet für die empfindlichen Wesen. Und sie sind garantiert auch nicht günstig in der Haltung – weder beim Tierarzt noch bei anderen Dingen.

Mit den wöchentlichen Beiträgen und solchen wie diesem hier möchte ich aufklären und helfen, ein Bewusstsein in der Gesellschaft dafür zu schaffen, was Kaninchenhaltung wirklich bedeutet und welche Kosten dabei anfallen.

Eigene Erkentnisse

Denn mir ging es wie vielen. Wir haben uns unter anderem für Kaninchen entschieden, weil wir sie für günstig in Anschaffung und Haltung hielten. Mal eine Tüte buntes Futter aus dem Supermarkt – muss ja nicht immer das von der teuersten Marke sein. Ein paar Leckerlies, Heu, im Winter Stroh und ein bisschen Einstreu. Dass das nicht der Wahrheit entspricht, haben wir schnell und auf die harte Tour lernen müssen.

Die Information, dass wir einem Irrglauben unterlagen, hätten wir mit ein wenig Recherche im Internet finden können. Und bestimmt auch mal auf einem Flyer – wenn wir uns denn informiert hätten. Haben wir aber nicht. Die Verantwortung haben wir natürlich trotzdem, und die süßen Goldnasen wieder abzugeben kam gar nicht in Frage.

Schwarz-weißes und schwarzes Kaninchen in einem Holztunnel

Deshalb schreibe ich diesen Beitrag und tracke jede Ausgabe auf den Cent genau – in der Hoffnung, dass jemand, der sich Kaninchen anschaffen will, klüger ist als ich und sich informiert, über einen der Beiträge stolpert und sich der Verantwortung von Anfang an bewusst ist.

Zahlen, Daten, Fakten

Ich will euch nicht zur sehr mit Zahlen langweilen oder ärgern, aber ohne Zahlen geht es hier jetzt nicht. Ich versuche es aber so kurz wie möglich zu machen.

Quartalsbericht Q1

1.722,75 € ❣️

Verteilt auf:
Gesundheit:       585,29 €
Futter:           522,30 €
Gehege:           329,70 €
Sonstiges:        154,93 €
Heu/Stroh/Streu:   75,51 €
Beschäftigung:     55,02 €

Wie ihr erkennen könnt, hat das Jahr ziemlich teuer angefangen. Im Schnitt 574,25 €, die wir pro Monat ausgeben haben. Obwohl wir die Ebene gekauft, gebaut und sogar noch extra Ausgaben wegen des Umbaus hatten, waren Gesundheit und Futter definitiv Kategorien mit den höchsten Kosten.

Im Januar, Februar und März war es noch relativ kalt bis eisig. Teilweise hat es geschneit. Die Natur hat geschlafen und Wiese pflücken ging nicht so wie aktuell. Deshalb mussten wir alles an Futter für die beiden kaufen. Salate, Kohl, Kräuter und Gemüsegrün in verschiedenen Ausführungen, damit die ausgewogene Ernährung erhalten bleibt, sie weiterhin alle Nährstoffe bekommen und Zähne und Verdauung weiter wie gewohnt arbeiten können.

Manchmal ist natürlich auch etwas eingefroren, und man musste es leider ungenutzt wegwerfen. Das ist immer ärgerlich, aber leider Realität im Winter auf dem Balkon.

Ich kann euch nicht in Kilogramm nennen, wieviel die beiden so täglich essen, aber ich kann sagen, dass es viel mehr ist, als man denkt. Durch so kleine Pflanzenesser geht viel hindurch.

Gesundheit

Der hohe Betrag bei der Gesundheit kommt hauptsächlich durch Lady de Winter zu stande. Sie hatte Ende Januar einen Darmverschluss, und wir mussten zum Tierarzt und um ihr Leben kämpfen.

Anschließend gab es ein großes Blutbild, um zu schauen, ob alles mit ihr okay ist. Sie hatte nämlich kurz nach dem Verschluss wieder Verdauungsprobleme und das Übergewicht ging trotz Reduzierung der Kalorien und mehr Bewegung nicht weg. Das Ergbenis war mehr als gut.
Zitat meiner Tierärztin: „Ich habe noch nie ein so gesundes Kaninchen gesehen!“ Das freut uns natürlich, über 300 € hat es trotzdem gekostet.

Gelb-hellgraue Transportbox auf Behandlungstisch beim Tierarzt

Beiden wurden einmal die Krallen geschnitten. Das kann man natürlich auch zu Hause alleine machen. Ich traue es mich es aber nicht – gerade bei Lady und ihren dunklen Krallen. Außerdem zappelt sie wirklich sehr, tritt nach jeder Kralle aus und knurrt. Das halte ich auch emotional nicht so gut aus. Deshalb lasse ich das lieber professionell beim Arzt machen.

Der Rest

Sonstiges sind zum Großteil die Kosten für die Krankenversicherung der beiden. Dadurch, dass wir seit Dezember letzten Jahres nur noch Pipipads nutzen, hatten wir zum Glück keine Ausgaben im Bereich Streu. Das meiste bei Heu, Stroh und Beschäftigung haben wir mit Gutscheinen von Weihnachten bezahlt – der Vollständigkeit halber ist das aber trotzdem in der Übersicht mit aufgelistet.

April, Mai und Juni

Kommen wir zum zweiten Quartal 2023.

Quartalsbericht Q2

464,03 € ❣️

Verteilt auf:
Gehege:         157,38 €
Sonstiges:      142,70 €
Gesundheit:      59,88 €
Beschäftigung:   55,82 €
Futter:          48,25 €

Im zweiten Quartal haben wir ganze 1258,72 € weniger Ausgaben gehabt als zu Beginn des Jahres.

Das Teuerste war das Gehege, und zwar die neue Buddelkiste. Zu der komme ich nächste Woche noch ausführlich, sonst sprengt das hier den Rahmen.

Sonstiges sind wieder die Versicherungsbeiträge – pro Monat 42,65 € für beide zusammen – sowie Reinigungsmittel, Schutzlack und kleine Reperaturen.

Bei Gesundheit sind es die Kosten für einmal Krallen schneiden lassen. Beschäftigung waren neue Spielzeuge für die Kaninchen. Das Futter ist, wie man sieht, der niedrigste Faktor.

Das haben wir ganz klar der Möglichkeit zum Wiesepflücken und dem Zweigesammeln zu verdanken. Hier kann man noch einmal schön schwarz auf weiß sehen, wie viel das Wiesepflücken finanziell ausmacht – auch beim Thema Gesundheit. Denn wie im ersten Viertel hatten wir auch im zweiten wieder einen Fellwechsel. Nur haben die beiden den dank Bewegung und viel frischer Wiese besser verkraftet als den ersten, der mit einem Illeus für Lady endete.

Schwarz-weißes und schwarzes Kaninchen sitzen in einem Holztunnel, links und rechts sind Bürsten

Ausblick auf Quartal Nr. 3

Natürlich kann ich jetzt keine eindeutige Zahl nennen. Es handelt sich immerhin um kleine fühlende Wesen, bei denen genauso unvorhergesehene Dinge passieren können wie bei allen anderen auch – aber wir wollen mal optimistisch sein.

Bei Beschäftigung und Gehege stehen voraussichtlich ein paar Ausgaben an. Die Buddelkiste muss irgendwie wieder flott gemacht werden und will natürlich auch befüllt werden. Da testen wir uns ein bisschen durch verschiedene Varianten.

Einige Medikamente neigen sich dem Ende zu, haben ihr Haltbarkeitsdatum überschritten oder werden es innerhalb der nächsten drei Monate tun. Daher müssen diese in der Notfallapotheke ausgetauscht und ersetzt werden. Außerdem stehen eine Kotprobe und die Impfung für die beiden an. Alleine für die letzten zwei genannten Dinge kalkuliere ich mit Kosten von ca. 200 €. Je nachdem, wie das mit der Buddelkiste läuft und funktioniert, müssen wir vielleicht auch noch einmal die Krallen schneiden lassen.

Schwarz-weißes Kaninchen riecht an weißen Margeriten

Beim Futter hoffe ich weiterhin auf niedrige Ausgaben. Klar, mal ein paar Naschereien oder einen Backup-Salat, falls die Wiesen mal wieder vertrocknet oder abgemäht sind. Ansonsten werde ich weiterhin alles von draußen sammeln.

Neben den Versicherungsbeiträgen werden auch neue Heu- und Strohvorräte fällig. Das sollte aber auch nicht ausufernd viel kosten.

Ich bin gespannt und halte euch natürlich bei Instagram und hier auf dem Laufenden.

Schwarzes und schwarz-weißes Zwergkaninchen sind von hinten zu sehen, wie sie aus einem Holztunnel herausschauen
Besuche uns auf Instagram
Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner